Münchner Stadtmuseum

13. Oktober 2016 1 Kommentar

Ein vernieselter Sonntagmorgen in München. Zeit für Museum!

Nur wenige Schritte vom Marienplatz oder vom Viktualienmarkt entfernt liegt das Münchner Stadtmuseum. Schauen wir, was dort speziell für SelberschneiderInnen interessant sein könnte.

Was ist „Typisch München“? Auch für Museumsbesucher sicherlich nicht zuletzt Oktoberfest und Bier. Gezeigt werden einige moderne Trachten, wie sie auch wirklich zahlreichst in diesen Tagen des Oktoberfests auf den Straßen und in den Geschäften der Stadt zu sehen sind.

Interessanter ist da die historische, für Arbeitskleidung damals ungewöhnlich aufwendige Kleidung einer Münchner Kellnerin aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Zusammenstellung aus geschnürtem Mieder, langem Rock und Schürze, Schultertuch und Haube wurde zum Schönheitsideal Münchner Weiblichkeit, erfährt der Besucher. Viel Wissenswertes über die großen Münchner Brauereien und das Brauwesen allgemein inklusive.

Das Highlight im Münchner Stadtmuseum aber ist wohl die obere weitläufige Etage, komplett dem Thema „Puppentheater / Schaustellerei“ gewidmet. Phantastische, unterschiedlichste Puppen-Charaktere, -Techniken und -Welten sind zu bestaunen.

Auf einige puppenerschaffende Künstler wird näher eingegangen, wie beispielsweise auf Walter Oberholzer (1893 – 1980) mit vielen seiner Schöpfungen und seiner kompletten Werkstatt; oder auf Richard Teschner (1879 – 1948) mit Anfang des 20. Jahrhunderts stiltypischen Wunderwerken an Puppenkörpern und –kleidung.

Jeder Schaukasten, jede Spiegelung, jedes Detail in dieser Ausstellung lädt ein zum Schauen und Träumen.

Besuch absolut empfehlenswert!

Für den nächsten München-Besuch schon fest vorgemerkt: 1970 vermachte Hermine von Parish (1907 – 1998) ihr Lebenswerk – eine der umfangreichsten Sammlungen von Druckerzeugnissen zu einfach allem rund um Bekleidung vom 16. bis zum 19. Jahrhundert – dem Münchner Stadtmuseum, welches es seither unter dem Namen „von Parish Kostümbibliothek“ liebevoll weiterführt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Ein vielversprechendes Ziel für künftige Inspirationen – allerdings nur wochentags und auf Voranmeldung.

Auch abseits des Museums – es nieselt noch immer – bietet München eine Vielzahl von anschauenswerten Orten für jeden Geschmack.

Wer das Glück hat, von Ortsansässigen eingeladen am seit einem Jahr reservierten Tisch auf der Galerie den Blick in ein Oktoberfest-Zelt genießen zu dürfen – ein wirkliches Erlebnis, eine ganz bemerkenswerte Stimmung; aus dem Mix Münchner Eingeborener und dem Verständnis fernöstlicher Bonbonfarben-Romantik, aus unglaublichem Geräuschpegel und dem offensichtlichen Widerspruch zwischen Fülle an Menschen und Füllgrad der Maßkrüge.

Oder völlig gegensätzlich am Spaziergang nach Schwabing der Weg durch den Alten Nordfriedhof. Kein anderer Mensch, absolute Ruhe nur Tropfen fallen von Bäumen einzeln hörbar und spürbar. Friede und hingebungsvolle Zuneigung.

Oder selbstverständlich: Trachten shoppen in der Innenstadt.

München – bis nächstes Mal!

Die SCHLUSE

Da sollte man denken, modebegriffstechnisch sei George kaum noch zu überraschen – aber gestern als Fern-Seher einer vorabendlich-öffentlichrechtlichen Quizshow wurde er mit der Frage „Was ist eine Schluse?“ konfrontiert.

Antwortalternativen wurden präsentiert: zum Fischfang? zum Straßenbau? zum Anziehen? Letzteres schloss George für sich aus, er hätte es schon mal gehört. Auch die Kandidaten in der Quizshow waren ratlos. Und auch 61 von 62 Studiozuschauern. Einer aber stand auf und vermerkte „Bei uns sagt man auch schlusig für lässig, es ist ein lockeres Kleidungsstück für Frauen.“.

Richtig lag er.

Berater Google musste her. Der Duden online half nicht weiter: „Geld (auch für Falschgeld), Hülle, Hülse, Schale, Schlampe“ sagte dieser. Nun, Duden ist vielleicht zu spießig. Ein anderes Begriffshelferlein definierte eine Gefängnis-Schließerin.

Die Schluse

Es war aber dennoch auf den ersten Blick nicht zu übersehen. Shop-Angebote aller großen Bekleidungshersteller, Bilder ohne Ende und auch Erläuterungen für alle ähnlich-wie-George-Unwissenden: Die SCHLUSE ist ein Kunstwort zusammengesetzt aus SHIRT und BLUSE. Lässig weit, bequem, nicht unbedingt mit Kragen oder Knopfleiste, aber fraulich modisch elegant hinsichtlich Material und/oder verarbeitungstechnischen Details. Ein seit etwa einem Jahr hippes Must-have im weiblichen Kleiderschrank.

Das Schlusen-Schnittmuster

Nun wäre George nicht Schnittmuster-Hersteller, wenn er sich nach dieser Offenbarung nicht gleich die Frage stellen würde: Braucht´s da ein neues Schnittmuster? SCHLUSE01? Aber schnelle Antwort: Nein. Viele der vorhandenen Schnittmuster schreien geradezu nach einer kreativen Verarbeitung zur Schluse.

Eine gute Ausgangsbasis für eine eigene Schluse sind – wer hätte dies gedacht – natürlich die Schnittmuster SHIRT und BLUSE. Beide weit eingestellt, und dann von der Bluse z.B. Ärmel, Kragen oder ein Stückchen Knopfleiste auf das Shirt montieren – fertig ist die individuell-perfekte Schluse.

Aber auch andere Schnittmuster können leicht zur Schluse mutieren: Die TUNIKA ist ein guter Rumpf und Halsausschnitt, auch HEMD ist in weit Damen-tauglich mit gut verwendbaren Ärmeln. Ärmelspender könnten auch JACKE oder SAKKO sein, oder auch ein kurzes PEPLUM-Shirt als Basis mit Fledermausärmeln und vielleicht Hemd-Manschetten – wer die Schnittmuster eh schon hat, kann durchklicken und träumen…

Wer näht die coolste Schluse?

Weiter gedacht: Die Kombination von Schnittmustern

Nun ist dieser Grundansatz der modischen Kombination von etablierten Kleidungsstücken (=Grundschnitte) ja nicht auf die Schluse beschränkt. Vieles kann man und frau sich vorstellen. Wäre mehr Denken in Komponenten der Versuch eines Fortschritts?
Aber das führt heute zu weit. Die Themen „Kombination von Schnittmustern“ und „Schnittmuster aus Komponenten“ werden fortgesetzt, sobald die Gedanken hierzu geordnet sind…

Die SCHLUSE - Beispiele

Lust bekommen?

Schneidern Sie doch einmal Ihre Schluse selbst! Schnittmuster ohne Ende dafür finden Sie auf www.passt-online.de – besonders natürlich das SHIRT und die BLUSE.

DAMENBLUSEN
Das Basisschnittmuster DAMENBLUSEN für passt! ermöglicht mit tausenden einstellbaren Varianten die Grundlage unterschiedlichster Blusenformen für jeden Anlass. Einstellbar sind: Passform: anliegend/Stretch, tailliert, gerade, weit, extraweit Länge: Taille, Hüfte, Schenkel Abnäher: keine, Keil-Abnäher, Wiener Teilung, Französischer Abnäher Kragen: Hemdkragen, Stehkragen, Mandarinkragen, Flachkragen, Rüsche, V-Ausschnitt, Rundausschnitt Kragenweite: halsnah, locker, weit Ärmellänge: lang, dreiviertel, kurz, Stummel Ärmelform: gerade, gerafft, Trompete Ärmelabschluss: Manschette, Saum, Rüsche Verschluss: Knöpfe, Zip…
Details…
SHIRT
Basisschnittmuster SHIRT für PASST! nach Ihren persönlichen Maßen für Damen, Herren und Kinder. Maßschnittmuster für ÄRMELLOSE SHIRTS unterschiedlicher Formen für verschiedenste Anlässe. Das Schnittmuster SHIRT ist aufgrund der wenigen Teile und den einfachen, geraden Nähten in den meisten Varianten besonders geeignet auch für Anfänger. Einige mögliche Einsatzfälle des SHIRTs: Sport-Shirts, festliche Tops, Sommer-Shirts, ländliche Shirts, lange Shirts als Nachtkleid, Hauskleid oder Partykleid. Für Stretch-Materialen wie auch für unelastische Stoffe geeignet. Varianten: Länge: von Unterbrust bis Knöchel. Weite Brust: Stretch, Anliegend, Bequem, Weit. Weite Saum: Stretch, Anliegend, Bequem, Weit, Sehr weit. Halsausschnitt: Rund, V-Ausschnitt, Kasten. Halsausschnitt Weite. Halsausschnitt Tiefe. Armausschnitt: Anliegend, Bequem, Tief, Tiefer. Armausschnitt Weite. Saum: Gerader Saum, Gerafft, Bündchen…
Details…

KLEIDER total

Kleider total

KLEIDER – die typisch weibliche Hülle

Ein KLEID wird definiert als einteiliges Kleidungsstück für Frauen und Mädchen, das sowohl den Oberkörper wie auch die Beine bedeckt. Seit Jahrtausenden bis heute werden Schöpfer von Mode nicht müde, dieses wohl weiblichste Stück Oberbekleidung neu zu erfinden – Details in Formen, deren Kombination, Material, aber auch Inhalt und Umfeld der Präsentation faszinieren stets aufs Neue.

Das Kleid ist auch bevorzugtes kreatives Objekt der Selberschneiderinnen. Ein schönes Material und ein passendes Schnittmuster, dann ist die Idee, die Vorstellung bereits nach wenigen Stunden ein tragbares Erfolgserlebnis.
Nun ist ein Kleid nicht einfach ein Kleid. Das müssen wir einmal etwas genauer, theoretischer hinschauen…

Formen des Kleides

Die Definition des Kleides spricht von einer einteiligen Bedeckung von Oberkörper und Beinen. Dies kann im Detail sehr unterschiedlich geschehen. Aus schnitttechnischer Sicht werden wir Oberteil und Rockteil getrennt betrachten. Vor der Umsetzung einer Idee sollte aber das Gesamtbild führen, der zu erzielende Eindruck – der bestpassende Grundschnitt findet sich.

Beginnen wir am Oberkörper. Hier können grob zuerst einmal weite Formen und anliegende Formen unterschieden werden.

Weite Oberteile

Der Ursprung der Kleider-Schnitte ist die Tunika (in der westlichen Welt) bzw. der in der Grundform sehr ähnliche Kimono (fernöstlich). Hier stand seinerzeit sparsamer Umgang mit Material und einfache Verarbeitung von Stoffbahnen in voller Webbreite im Vordergrund. Zweimal Webbreite = einmal um den Körper herum – fertig! Eine Raffung oder Taillierung wurde mit einem zusätzlichen Gürtel erreicht. Dies ist die schlichteste Form eines weiten Kleides. Aber nicht täuschen lassen: Geschickt ausgewähltes Material oder raffinierte Verarbeitungsdetails lassen einen Hingucker entstehen.
Kleider total Kimono Tunika
Weite Oberteile lassen sich aber auch mit vielen anderen Grundschnitten erreichen. Ein weit eingestellter, durchgeknöpfter Blusenschnitt oder ein Shirt sind eine gute Basis weiter Kleider.

Anliegende Oberteile

Enger anliegend lässt sich speziell der ausgeprägter-weibliche Oberkörper mit Flächenmaterial nicht so einfach verhüllen. Hier wurde der Abnäher / die Teilung erfunden.

Eine typische Schnittform für Kleider ist der Prinzessschnitt. Hier werden Vorder- und Rückenteil durch die durchgehende Teilungslinie Schulter – Brust – Taille – Hüfte – Rocksaum getrennt, die Formgebung der Naht erlaubt eine recht gute, kontinuierliche Anpassung an die nennenswerten Umfangsdifferenzen der Körperebenen. Die einfache Linie eines anliegenden Oberteils mit einem weiten, fließenden Rockteils wirkt sehr elegant – nicht umsonst heißt das Prinzesskleid wie es heißt.
Kleider total Prinzesskleid
Aber auch andere Abnäherformen ermöglichen, weibliche Formen passgenauer anliegend zu umhüllen: Genannt seien nur Wiener Teilung, Keilabnähern, Taillenabnäher oder Französische Abnäher.
Kleider total Kimono Abnäher

Bei Verwendung von ausreichend dehnbarem Material (Strickmaterial, dehnbare Stoffe, Latex, …) kann beinahe jeder Grundschnitt anliegend ausgeführt werden.
Kleider total Strick Kleid

Das Rockteil

Kommen wir zum unteren Teil, der Bedeckung der Beine. Dies geschieht beim typischen Kleid in Form eines Rockes.

Zuerst ist zu bedenken, ob der Rockteil direkt am Oberteil angeschnitten ist oder getrennt vom Oberteil zugeschnitten und dann angenäht.

Bei einem angeschnittenen Rockteil ergibt sich die Schnittform weitestgehend aus der Schnittform des Oberteils. So sind bei einem traditionellen Kleiderschnitt die Schnittteile in der Grundform vorgegeben, nur in der Weite des Oberteils oder der Ausstellung des Rockes variabel. Nun – es ließen sich aber noch Godets einarbeiten oder Rocknaht oder -saum raffen.
Kleider total Peplum Kleid Godet

Bei getrenntem Oberteil und Rockteil ist die Selberschneiderin freier in der Gestaltung. Hier können unabhängig vom Oberteil Bahnenröcke, Faltenröcke oder Peplums / Tellerröcke an das Oberteil gearbeitet werden. Dem persönlichen Geschmack und der eigenen Kreativität bleibt überlassen, in welcher Höhe zwischen (auch über) Brust und (auch unter) Hüfte die Vereinigung geschieht, ob fast unsichtbar schlicht zusammengenäht oder mit einem erkennbar-gürtelförmigen Bundstück.
Kleider total Peplum Kleid

Lust bekommen?

Schneidern Sie doch einmal Ihr Wunschkleid selbst! Schnittmuster ohne Ende dafür finden Sie auf www.passt-online.de – hier einmal beispielhaft das speziell zusammengestellte Set KLEIDER-TOTAL für Kleider jeder Art und für jeden Anlass.

Schnittmuster-Set KLEIDER TOTAL
Schnittmuster-Set KLEIDER TOTAL für Kleider und Röcke für wirklich jeden Anlass. Enthält folgende 14 variantenreiche PASST! Basisschnittmuster für Kleider, Oberteile und Röcke: BASISKLEIDER, TUNIKA-Kleider, PRINZESSKLEIDER, PEPLUM-Kleider, BLUSEN-Kleider, KIMONO-Kleider, T-SHIRTS, SHIRTS, CORSAGEN, BASISRÖCKE, FALTENRÖCKE, PETTICOATS/UNTERRÖCKE, GODETRÖCKE, BAHNENRÖCKE sowie als Accessoire SCHLEIFEN…
Details…

Leipzig in Schwarz

2. Juli 2016 2 Kommentare

George wieder einmal in Leipzig. Das letzte Mal, im Frühjahr anlässlich der Buchmesse zur Vorstellung der COSPLAY CD, hatte er sich noch geärgert: Keine Zeit für die Sonderausstellung „Leipzig in Schwarz“ im Stadtgeschichtlichen Museum, Haus Böttchergäßchen.

Aber: Die Dauer der Ausstellung wurde bis 24.07.2016 verlängert – die Chance, gleich hinein Freitagmorgens um 10 Uhr.

Zum 25. Mal fand am Pfingst-Wochenende 2016 in Leipzig das jährliche Wave-Gotik Treffen (WGT) statt. Schrieb 1993 noch die Leipziger Volkszeitung: „Passanten waren verschreckt, Kinder staunten mit offenstehenden Mündern“, so ist diese Veranstaltung zehntausender friedlich-schwarzverkleideter Zeitgenossen aus ganz Deutschland und der ganzen Welt mittlerweile in der Stadt als eines der touristisch-kulturellen Highlights anerkannt und mit dem – wollten die WGT Fans dies wirklich? – Leipziger Tourismuspreis beehrt.

In der kleinen Ausstellung (ein Raum) sind liebevoll Relikte aus den 25 Jahren zusammengetragen, mit Original-Dokumenten und Erläuterungen der Hintergründe und Entwicklungen der Bewegung. Eine Auswahl typischer Kostümierungen und Accessoires wird gezeigt.

Die Ausstellung ist für „Außenstehende“ ein idealer kleiner Einstieg in das Gothic-Thema, und für SelberschneiderInnen unbedingt empfehlenswert und interessant wie die gesamte Gothic-Szene – werden doch die meisten Outfits in kreativer Eigenleistung selbst entworfen, genäht und gebastelt.

Der Kern der Kleidungsstücke besteht oft aus Stilelementen der viktorianischen Zeit: Weite Röcke, Mieder, Zylinder, Gehröcke. Elegant sollte es sein, aufwendig inszeniert und mit Detailliebe verziert. Schwarz. Vielleicht etwas Rot oder Weiß. Gerne Messing und Kupfer. Aber auch viele Einflüsse der Kleidung von der Renaissance bis hin zu den 1930ern sind zu finden. Und durch die ursprüngliche Nähe zu den Punks auch das gekonnt-Zerrissene, gezielt-Herunterhängende, offenherzig-Vernetzte. Kunstwerke, absolut anschauenswert.

Drei Gedanken hat George aus der Ausstellung konkret mitgenommen:

Erstens 25 Jahre sind lang. Die Babies, die in den 1990ern von einem schwarzbehandschuht-händchenhaltenden Pärchen auf dem Rockkonzert gerade noch nicht gezeugt waren, gehen heute vielleicht mit Ihren immer noch Gothic-getreuen Eltern zu Pfingsten selbst verkleidet gemeinsam durch die Leipziger Straßen.

Zweitens Schnittmuster: Seit langem liegt die Gothic / Steampunk / Victorian Kollektion umfänglich wachsend in der gedanklichen Schublade. Die Ausstellung hat wieder Eindrücke hinzugefügt, die Schublade lässt sich nicht mehr schließen.
Konkreter Vorsatz: Noch diesen Sommer gibt es ein spezielles viktorianisches Teil.

Drittens eigener Eindruck: Pfingsten 2017 ist geblockt für einen Leipzig-Besuch. Rechtzeitig organisieren!

Homepage des Wave-Gotik Treffens: http://www.wave-gotik-treffen.de/photogallery.php

Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig: http://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/

Nähen für Puppen?

17. Juni 2016 2 Kommentare

Vergangene Woche…

Der kleine DIN A5 Luftpolster-Umschlag wurde gerade geliefert, liegt jetzt auf dem Schreibtisch. Schon mit Spannung erwartet, wird daraus gleich ein kompletter Maßanzug erscheinen, ein dreiteiliges Business Outfit Bluse, Hose und Sakko. Auspacken – bügeln – fotografieren!

2 Monate zuvor…

Inge mailt George: „Ich habe Euch auf der Leipziger Buchmesse kennen gelernt und Eure Schnittmuster gleich ausprobiert. Ich bin begeistert, habe schon einige Puppensachen genäht. Darf ich die Sachen eigentlich auf Puppenbörsen verkaufen?“

Ein Mailwechsel entsteht. Einerseits typische Klärungen zur gewerblichen Nutzung der Schnittmuster. Aber für George viel interessanter: Inge näht für FASHION DOLLS! Seit mehreren Jahren gärt der Plan spezieller Schnittmuster für die kleinen Menschen-Abbilder in George´s Schublade. Und nicht nur der Plan. Im Anfall von Sammelleidenschaft liegen genau dort auch nicht wenige Dolls aller gängigen  Größen und Herkunft. Und www.dollforce.com wartet seither auf Belebung. Nur keine Zeit gefunden und keinen passenden Geschäftspartner. Eine Chance für diese interessante Nische?

George an Inge: „Wollen wir zusammen puppenmäßig was unternehmen? Näh doch mal etwas aus unseren Schnittmustern,  ich mache ein paar Fotos und dann überlegen wir mal zusammen. “

Wir einigen uns auf ein Outfit für eine 22“ Tonner American Model. Insgesamt selten und teuer und im deutschsprachigen Raum kaum anzutreffen, aber schick und groß genug auch für das eine oder andere Detail und vernünftige Fotos. Inge wird das Outfit schicken, sobald es fertig ist.

Zurück in der vergangenen Woche…

Auspacken … Begeisterung auf den ersten und den zweiten Blick. Die Bluse: Kleine Knöpfe, wie echt, dahinter fast unsichtbar durchsichtige Druckknöpfe für eine authentische vordere Öffnung. Kragen, Abnäher und Manschetten einwandfrei. Die Hose: echte Taschen! und ein überzeugender Hakenverschluss. Und das Sakko erst: Nicht einmal in Originalgröße ist ein solch sauberes Futter mit Bequemlichkeitsfalte im Rücken selbstverständlich.

Bügeln … George – merk Dir – für die Verpackung  der hochwertigen Stücke für den Versand an Kunden brauchen wir ne überzeugende Lösung.

Fotografieren … Glücklicherweise passt das Stück der 22“ AM aus der oben erwähnten Schublade wie angegossen. Einige Fotos für einen ersten Eindruck und zum Diskutieren – es soll ja noch nichts davon in einen Shop. Lernkurve 1: Auch bei den Puppen kommt es auf Maßmode an. Der blauäugige Ansatz von George, das Outfit auch gleich der genau gleich großen Volks Dollfie BJD SD überzustreifen, scheiterte kläglich an Schenkeln und Oberweite. Lernkurve 2: Für den Verkauf von Kleidungsstücken wird anders genäht als für Musterstücke für den Schnittmuster-Verkauf. Das An- und Ausziehen der Stücke mit den „Original“ vorderen Verschlüssen ist mühsam. Sehr. George´s Musterstücke sind meist hinten offen. Und eine zweite 22“ Fashion Doll mit steifen Armen ohne Ellenbogengelenk konnte schlichtweg nicht angezogen werden, ohne das Outfit zu beschädigen.

Einige der entstandenen Fotos sind hier zu sehen. Für einen ersten Versuch auf die Schnelle ist George zufrieden. Und Inge scheinbar auch, sie kann sich eine Zusammenarbeit in Sachen Puppenkleidung vorstellen.

Zukunft…

George wird Inge treffen. Termin und Ort stehen fest. Ein Burgrestaurant – George liebt Burgen…

Interessieren sich genug Leute für das Nähen für Puppen?

Soll und wird es künftig eine Kollektion von Puppen-Schnittmustern geben?

Was könnte entstehen?

Meinungen willkommen.

George wird berichten.


 

Alle PASST! Schnittmuster lassen sich auch für Puppen nähen. Das Outfit im Beispiel ist entstanden  aus den drei variantenreichen Basis-Schnittmustern DAMEN BLUSE, KLASSISCHE HOSE und SAKKO:

Sakko
DAMENBLUSE
Das Basisschnittmuster DAMENBLUSE für passt! ermöglicht mit tausenden einstellbaren Varianten die Grundlage unterschiedlichster Blusenformen für jeden Anlass. Einstellbar sind: …
Details…
Sakko
SAKKO für Damen und Herren
Variantenreiches PASST! Basisschnittmuster für Sakkos in verschiedenen Grundformen geeignet beispielsweise auch für Jackett, Blazer, Smoking, Cut, Frack. Verfügbare Varianten: …
Details…
Sakko
Klassische DAMEN- und HERRENHOSE
Basisschnittmuster klassische HERREN- oder DAMENHOSE. Variabel in Länge und Beinform. Bundfalten und Aufschlag sind wählbar…
Details…

 

Urlaub & Arbeit

20. Mai 2016 1 Kommentar

Prolog

Gerade ist George zurück von der Urlaubsreise. Schön war es, 14 Tage rund um das Mittelmeer, viele neue Eindrücke, lange in interessante Ferne schauen statt meist auf den nahen Bildschirm.

George wurde angesprochen im Urlaub von einem Mit-Urlauber-Paar, als er recht früh morgens in der leeren Bar am Bug saß an seinem Notebook, eine Mail schreibend: „Sie Armer, wir haben Sie die letzten Tage schon tippen gesehen – lässt Ihr Chef Sie nicht einmal hier im Urlaub in Ruhe mit Arbeit?“.

„Nix Chef, nicht wirklich Arbeit!“ lächelt George und  beginnt zu versuchen für eine intelligentere Antwort erst einmal selbst seine Einstellung zu diesem Thema zu verstehen…

Warum Urlaub und Arbeit und Glück und Freizeit und Liebe und Geld-verdienen integral zusammen gehören, ja in vielen Aspekten kaum zu unterscheiden sind – bemüht formuliert möglichst ohne esoterisches Geschwafel oder Hobby-work-life-balance-Psychologie oder den erhobenen Finger des Lebensberater-Fachbuchs. Die Einsichten von George, deshalb: alle folgenden Ratschläge nicht nur ohne Garantie, sondern sogar ohne nennenswerte Wahrscheinlichkeit der Übertragbarkeit auf andere Personen.

Hintergrund & Entscheidungen

Was ist Urlaub? Was ist Arbeit? Die Grenzen sind verschwommen für George.

Er kann sich erinnern: Damals, einige Jahrzehnte lang als Angestellter im großen Konzern, da war noch alles klar: Arbeit war morgens eine Stunde Autofahrt zum Büro oder mit dem Taxi zum Flughafen, dann typisch 8 bis 10 Stunden fremdbestimmtes Kommunizieren, Denken und Tun, dann nach Hause oder ins Hotel und abends um 22:45 Uhr noch ein Anruf des Chefs wegen unaufschiebbarem – Nichts. Und Urlaub waren 30 Tage eines Kalenderjahres – einzuplanen bis zum 15. Januar. Da konnte man wegfahren, mit schlechtem Gewissen wegen stets unterbesetzter Projekte, unter kontinuierlicher mailmäßiger und Diensthandy-sei-Dank-telefonischer Beatmung von Wer-weiß-wem-Wichtigen.

Aber dann kam die Chance: Eine Kumulierung aus Leidensdruck persönlich unerträglicher Organisation und Vorgesetzter zusammen mit Lockvögeln gewünschten Stellenabbaus. High noon in einer Strategiesitzung. George hob seine Finger (in einer der Phantasie des Lesers überlassenen Reihenfolge) und kündigte.

Nun liebe Kinder: Nicht nachmachen! Was hier als Wahnsinnstat eines Midlife-Krisengeplagten erscheint, bedarf einem Gutstück der Planung, Vorbereitung und passender Rahmenbedingungen:

Erstens: George hat eine tolle Frau. Sie steht stets hinter George, motiviert und unterstützt ihn. Niemals zetert sie, ist keine Bedenkenträgerin und malt am Horizont stets rosa Palmen statt alles verschlingendes Schwarz. Ohne Liebe und einen starken Rückhalt wären viele Entscheidungen für George unmöglich gewesen.

Zweitens: George hat einen Plan. Seit vielen Jahren betrieb er schon ein kleines nebenberufliches Gewerbe, aus einer fixen Idee, einem Hobby entstanden. Eines Tages im vergangenen Jahrtausend meinte der Programmierer in ihm, man müsse doch eigentlich Schnittmuster für Kleidungsstücke am Computer nach den persönlichen Maßen, also passend halt ausgeben können. Interesse bei Kunden war vorhanden, immer glaubte George diese Idee hätte Potential und jetzt kann er es beweisen.

Leben & Glück

Ein Reset in der Lebensmitte birgt viele Chancen. Mit dem Hintergrund gesammelter Erfahrungen und der Konsequenz einiger erforderlicher Entscheidungen kann man neu bewerten und bewusst wählen, was einem wichtig ist und wie man seine noch verfügbare restliche Lebenszeit kurz- mittel- und langfristig verbringen möchte.

George empfiehlt zur zeitlichen Aufteilung: Sei heute glücklich. Sei morgen glücklich. Versuche dieses Jahr glücklich zu sein. Verliere die weitere Zukunft nie aus den Augen, aber bedenke: Pfiffig ist, das verfügbare Glück auszuschöpfen bevor die restliche verfügbare Lebenszeit abgelaufen ist.

Urlaub & Arbeit

Und so kommt es, dass Urlaub und Arbeit für George kein Widerspruch mehr darstellt, keine Konkurrenz, sondern ineinandergreifende Bestandteile eines glücklichen Tages.

An einem Tag in Cannes entsteht nach dem Bummel über die Croisette das Konzept für die Musterstücke weißer leichter baumwollener Peplum-Shirts; und morgens vor Barcelona noch schnell eine Rechnung drucken am Internetterminal und eine Correos suchen für die CD-Lieferungen und schnell dem Kunden per Mail eine Frage beantworten. Oder an einem Seetag auch einmal eine Bibliothek sichten für Responsive Design – weder Problem noch Belastung. Ohne Zeit für Einkommen nicht nur kein Geld für Reisen, sondern auch keine Selbstbestätigung der Richtigkeit eigener Ideen und Vorgehensweisen. Und ohne Zeit für freien Geist und tiefes Wohlbefinden wiederum keine Inspiration für Einkommen.

Epilog

Das nette, aber ganz unnotwendig mitfühlende Mit-Urlauber-Paar ist längst weitergeschlendert, zum Frühstücksbuffet, zum Tender rüber zum Hafen oder – brrr – zum Liegen-reservieren an Deck.

George lehnt sich zurück. Er fühlt sich wohl. Er glaubt es geht ihm gut.

 

AG Recyclingmode

28. April 2016 2 Kommentare

Konzentriertes Arbeiten. Die fünf Mädchen und die beiden Betreuerinnen sind ganz vertieft ins Trennen, Sortieren, Entscheiden, Kleben, Schneiden, Stecken und Nähen. Neues soll entstehen, kreativ, selbst geschneidert aus Altem.

Möglich ist dies als gemeinsames Projekt „Arbeitsgemeinschaft Recyclingmode“ zwischen der Grundschule am Roederplatz in Berlin Lichtenberg und dem Büro der umweltpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus Berlin, Marion Platta.

Tabea Piotrowski, Mitarbeiterin des Büros, ist in ihrer Freizeit begeisterte Cosplayerin und hat so hobbybedingt sowohl viel Erfahrung an der Nähmaschine wie auch ein Gefühl für phantasievolle Outfits. Von ihr stammt die Idee, den Kindern einerseits das Nähen bei- und nahezubringen wie auch dies zu verbinden mit dem Recycling-Gedanken und Wissen und berechtigt kritische Gedanken zur Produktion preiswerter Massenkonfektion.

George, der die Schnittmuster für das Projekt bereitgestellt hat, durfte einmal schauen kommen in den Arbeitsraum im Polikum am Fennpfuhl in Lichtenberg – und nutzte natürlich die Gelegenheit gleich, der Büroleiterin der Linken Frau Beck einige Fragen zu stellen:

George: „Die Mädchen scheinen Spaß zu haben!“.

Frau Beck: „Ja tatsächlich. Sie sind mit Eifer bei der Sache. Und sie lernen schnell. Alle in der 5. oder 6. Klasse, so um die 12 Jahre alt.“.

George: „Was ist das Ziel des Projekts Recyclingmode?“.

Frau Beck: „Es geht um die Wiederverwertung von Textilien, es sollte nicht alles erst billigst gekauft und dann einfach weggeworfen werden. Und die Probleme, die bei der Herstellung von Kleidungsstücken vor allem in Billiglohnländern entstehen.“.

George: „Das klingt aber nicht gerade nach Spaß. Wie vermitteln sie diese Gedanken?“.

Frau Beck: „Der Ansatz von Tabea mit dem Nähen aus alter Kleidung ist hervorragend. Allein durch das Trennen der alten Stücke, der Auswahl geeigneter Stoffabschnitte und des eigenen Erfahrens des ganzen Prozesses von der Schnittmuster-Auswahl über das Zuschneiden und Nähen wird der Wert des fertigen Kleidungsstücks plötzlich ganz anders eingeschätzt. Und das ist ein Erfolgserlebnis, das macht Spaß. Abschließend ist eine kleine Modenschau geplant.“.

Frau Beck: „Daneben haben wir hier Zeit zum Sprechen, geben Hintergrundinformationen. Die Mädchen lesen die Schilder in den mitgebrachten Stücken, in welchen Ländern sie hergestellt wurden. Wir sind gerade am Vorab-Sichten von Videos über die Arbeitsbedingungen in der Konfektionsherstellung in diesen Ländern, müssen aber noch entscheiden, was wir den Kindern zumuten wollen. “.

George: „Fünf Mädchen sind nicht viele.“

Frau Beck: „In dieser Gruppengröße können wir uns um alle kümmern. Die Näherfahrungen sind sehr unterschiedlich. Und über die Gruppe hinaus wird die Idee auch verbreitet. Die Familien werden einbezogen bei der Suche nach Materialien. Und in der Schule wird darüber gesprochen. Richtige kleine Multiplikatorinnen.“.

George: „Schade, dass kein Junge dabei ist. Brauchen wir eine Quote?“.

Ein Mädchen aus der Runde, die das hört: „Jungen nähen doch nicht!!!“.

Frau Beck in die Runde: „Es gibt eine ganze Reihe von Jungen und Männern, die gerne nähen. Kennt ihr die Musikgruppe Puhdys? Die haben anfangs viele Ihrer Auftrittskostüme selbst genäht.“.

Frau Beck zu mir: „Wir hoffen, es gibt nach dieser ersten Nähgruppe im kommenden Schuljahr weitere Gruppen. Da schauen wir mal…“.

 

George: „Jetzt haben Sie aber kurzfristig noch Größeres vor.“.

Frau Beck: „Ja. Wir planen gemeinsam mit der Schule, der Direktorin Frau Daunke, die Bewerbung der Gruppe am jährlichen ökologischen Wettbewerb „Berliner Klimaschulen“; die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen läuft gerade an.“.

George: „Danke für Ihre Zeit. Viel Spaß weiter mit den Kindern, dem Projekt und viel Erfolg beim Wettbewerb!“.

Die „Arbeitsgemeinschaft Recyclingmode“ kommt erst seit wenigen Wochen ein Stündchen wöchentlich zusammen. Toller Ansatz. George freut sich über diesen über den eigentlichen Zweck hinausgehenden Sinn von Schnittmustern und über einen erneuten Beweis, dass sich das Selberschneidern in den letzten Jahren immer weiter verbreitet und verjüngt.

Ein Bericht zum Abschluss dieser Gruppe mit Fotos der Ergebnisse folgt.

Kategorien:Artikel, Internes Schlagwörter: , ,